Haar-Mineralanalyse

Die Haar-Mineral-Analyse dient zur Früherkennung von chronischen Belastungen mit Schwermetallen sowie anderen toxischen Metallen.
Laut der WHO (Weltgesundheitsorganisation) sind die Haare als biologischer Marker für Umweltbelastungen anerkannt. Auch in der forensischen Medizin wird die Haar-Mineral-Analyse zur Beurteilung von chronisch toxischen Belastungen wie Arsen, und anderen Schwermetallen hinzugezogen.

Mangelzustände aber auch Überschüsse von Mineralien und Spurenelementen können so ermittelt werden.

 

Wann ist eine Haar-Mineral-Analyse sinnvoll?

  • Bei Verdacht auf Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen
  • Bei Verdacht auf chronisch toxische Belastungen des Körpers
  • Für Jedermann/-Frau zur Erfassung der eigenen Mikronährstoff-Bilanz und zur frühzeitigen Prävention

Was genau wird analysiert?

 

  • 38 Mineralstoffen, Spurenelemente und toxische Metalle:
    Aluminium (Al), Antimon (Sb), Arsen (As), Barium (Ba), Beryllium (Be), Bismuth (Bi), Blei (Pb), Bor (B), Cadmium (Cd), Calcium (Ca), Chrom (Cr), Cobalt (Co), Eisen (Fe), Germanium (Ge), Gold (Au), Kalium (K), Kupfer (Cu), Lithium (Li), Magnesium (Mg), Mangan (Mn) Molybdän (Mo), Natrium (Na), Nickel (Ni), Palladium (Pd), Phosphor (P), Platin (Pt), Quecksilber (Hg), Selen (Se), Silber (Ag), Silizium (Si), Strontium (Sr), Thallium (Tl), Titan (Ti), Uran (U), Vanadium (V), Zink (Zn), Zinn (Sn), Zirkonium (Zr)